Kredite: Beste Zinsen für beste Bonität

1. März 2019 | Von | Kategorie: Kredite

Kreditangebote auf Vergleichsportalen im Internet, in den Filialen der Banken oder vom spezialisierten Kreditvermittler haben eines gemeinsam: Stets werden Daten abgefragt, aus denen der Kreditgeber oder Vermittler auf die Kreditwürdigkeit des künftigen Kunden schließen will. Nur eine hervorragende Bonität führt zu niedrigen Zinsen. Je schlechter die finanzielle Leistungsfähigkeit eingeschätzt wird, desto höher steigt der Zins, bis am Ende der Skala eine Ablehnung des Kreditantrags droht. Für den Kreditinteressenten bedeutet dies, dass er bereits vor der Antragstellung seine Bonität so weit wie möglich aufpeppen sollte.

Schufa-Daten prüfen

Wie drastisch die Unterschiede sein können, zeigt die Einteilung nach dem Schufa-Bankenscore in 13 Bonitätsklassen. Für die beste Klasse A ermittelt die Schufa ein Ausfallrisiko von 0,85 % – in weniger als einem von hundert Fällen kommt es zu Zahlungsausfällen. Das kann zum Beispiel passieren, wenn ein Kreditnehmer mit an sich hervorragenden finanziellen Verhältnissen überraschend verstirbt. In der Klasse M beträgt das Risiko dagegen stolze 34,75 %. Einer von drei Krediten platzt also, und das ist für die Banken ein guter Grund, einen Kreditantrag abzulehnen. Beurteilt wird hier die persönliche Bonität des Schuldners. Sie lässt sich verbessern, indem Schufa-Einträge überprüft und gegebenenfalls korrigiert werden. Die Kreditexperten von  www.kreditevergleich24.com raten dazu, eine Schufa-Selbstauskunft einzuholen. Diese ist kostenlos, man muss dazu keines der gebührenpflichtigen Pakete kaufen. Zu finden ist der Antrag unter dem Namen Datenkopie auf der Webseite der Schufa. Fehlerhafte Einträge, zum Beispiel durch Namensähnlichkeiten, können Sie sofort löschen lassen, ebenso erledigte Fälle von Zahlungsverzug bis maximal 2.000 Euro, wenn der Gläubiger zustimmt. Ansonsten gelten Löschfristen von in der Regel drei oder vier vollen Kalenderjahren.

Wenn die persönliche Bonität nicht reicht

Ist die persönliche Bonität trotzdem unzureichend, können Sie versuchen, die Kreditwürdigkeit von Freunden und Verwandten für sich zu nutzen. Bei einem Kredit mit Bürgen haftet der Bürge für Ihre Schulden, wenn Sie nicht zahlen. Alternativ können auch weitere Kreditnehmer dem Vertrag beitreten – wirtschaftlich kommt das auf dasselbe heraus wie eine selbstschuldnerische Bürgschaft. Finden sich keine Bürgen oder Mit-Antragsteller, bleibt noch die Sicherung durch Sachwerte, beispielsweise ein sicherungshalber übereignetes Fahrzeug beim Autokredit oder ein Darlehen aus dem Pfandleihhaus.

Schlagworte: , , ,

Kommentare sind geschlossen