Selbstständigkeit und Hartz4 – Welche Förderungen gibt es?

9. Januar 2018 | Von | Kategorie: Allgemein, Banking, Binäre Optionen, Finanztexte auf den Punkt, Gastbeiträge, Geldanlage, Kredite, Leitartikel, Öffentliche Gelder, öffentliche Gelder, Sonstige Themen, Versicherungen

Der Weg aus der Arbeitslosigkeit ist für viele Betroffene sehr schwer. Nach zahlreichen erfolglosen Bewerbungen entscheiden sich daher einige für die Selbstständigkeit. Um diese realisieren zu können, bietet das Jobcenter die Möglichkeit, einen Antrag auf Förderungen zu stellen. Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen, klärt der folgende Text.

Wer Förderungen auf eine Selbstständigkeit erhalten möchte, muss sich zunächst laut Definition in einer solchen befinden. Diese liegt vor, wenn der Betroffene eine Form der Erwerbstätigkeit ausführt, bei der er seine Tätigkeiten unabhängig von einem Arbeitgeber betreibt. Weiterhin werden eigene Geschäftsräume unterhalten und Geschäftsbücher geführt. Die Altersvorsorge erfolgt, anders als bei Angestellten, privat und wird nicht durch den Staat gefördert. In Deutschland bezeichnet man die Aufnahme einer Selbstständigkeit auch als „Existenzgründung“.

Auch Arbeitslose haben die Möglichkeit, sich selbständig zu machen. In der Regel bieten dazu sowohl das Jobcenter als auch das Arbeitsamt bestimmte Förderungen, die die Existenzgründung erleichtern sollen. Jedoch müssen hierbei bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden, denn Zuschüsse zur Selbstständigkeit zu erhalten, ist nicht immer ganz einfach. Grundsätzlich entscheidet der jeweilige Kundenbetreuer, wie hoch die Förderungen sind, die der Arbeitslose erhält. Das ist beispielsweise davon abhängig, ob das entsprechende Unternehmen Aussicht auf Erfolg verspricht.

Dazu muss eine fachkundige Stelle, wie beispielsweise die Handels- oder Handwerkskammer, die Tragfähigkeit der Geschäftsidee sowie die unternehmerische Qualifikation des Gründers bescheinigen. Zudem muss der Arbeitslose dem Jobcenter einen strukturierten und gut ausgearbeiteten Businessplan vorlegen, der sowohl Berechnungen zu den erwarteten Einnahmen als auch den Finanzierungen enthält. Eine weitere Voraussetzung für Förderungen auf Selbstständigkeit, ist die Kreditwürdigkeit, welche von der jeweiligen Hausbank bestätigt sein muss.

Sobald alle Voraussetzungen geprüft und erfüllt wurden, gibt es verschiedene Möglichkeiten der Förderung. Das Arbeitsamt bietet in der Regel einen sogenannten „Gründungszuschuss“. Dieser gilt jedoch nicht für Hartz4-Empfänger sondern vielmehr für Bezieher von ALGI. Zudem besteht auf diese Art der Förderung kein Rechtsanspruch sondern liegt allein im Ermessen des Kundenberaters.

Wird der Gründungszuschuss genehmigt, kann dieser für maximal 15 Monate bezogen werden und unterteilt sich in zwei Phasen. Die erste Phase verläuft über 6 Monate, während der der Betroffene weiterhin ALGI bezieht. Hinzu kommt eine Pauschale von 300 Euro für die Sozialversicherung. In den übrigen neun Monaten entfällt das ALGI.

Eine weitere Förderung durch das Jobcenter stellt das „Einstiegsgeld“ dar, auf welches ebenfalls kein Rechtsanspruch besteht. Hierbei prüft der Berater, ob die Förderungen dazu beitragen können, dass der Arbeitslose kein ALGII mehr beziehen muss und ob sie zur allgemeinen Eingliederung auf dem Arbeitsmarkt notwendig sind. Demnach wird dann auch entschieden, wie hoch der Zuschuss ausfällt und wie lang dieser gezahlt wird.

Auch bei dieser Art der Förderung wird die wirtschaftliche Tragfähigkeit des Unternehmens geprüft. Die Höhe bemisst sich anhand des monatlichen Regelbedarfs. Die Förderdauer beträgt maximal 24 Monate. Weitere Zuschüsse können in Form von Sachgütern oder Beratungsleistungen beantragt werden. Die zusätzlichen Zuschüsse werden jedoch maximal in Höhe von 5000 Euro gewährleistet. Machen Sie sich als Hartz-4-Empfänger selbstständig, bleibt die Krankenversicherung weiterhin gesetzlich. Auch die Beiträge der Pflege- und Rentenversicherung werden gezahlt, sofern eine Hilfebedürftigkeit besteht. Das Einstiegsgeld ist zudem steuerfrei.

Weitere Informationen zum Thema „Selbstständigkeit und Hartz4“ finden Sie hier. Zudem bietet das kostenlose Ratgeberportal www.arbeitslosenselbsthilfe.org viele weitere Informationen, eBooks und Ratgeber zu Themen, wie Job& Bewerbung, Wohnung& Miete sowie Hartz4-Finanzen.

 Die Interessengemeinschaft Sozialrecht e.V.

Die Interessengemeinschaft Sozialrecht e.V. wurde im Januar 2017 vom Rechtsjournalisten Marcel Weber in Berlin gegründet. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, Transparenz im Bereich Sozialrecht zu schaffen, um interessierten Bürgerinnen und Bürgern einen Einblick in die wichtigsten Themen zu bieten.

Ziel und Zweck der Interessengemeinschaft e.V. ist die Beobachtung sozialrechtlicher Entwicklungen, Analyse und Kommentierung aktueller Rechtsprechungen sowie der Bereitstellung von Informationen und Hilfestellungen für Leistungsempfänger und Interessierte. Dabei verfolgt der Verein keinerlei eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. In ihrer Eigenschaft als Mitglieder des Vereins erhalten diese keine Zuwendungen oder Gewinnanteile aus Mitteln des Vereins.

Schlagworte: , ,

Kommentare sind geschlossen